Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG).

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist ein deutsches Gesetz, das am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist. Es hat das Ziel, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben zu verbessern und ihre Selbstbestimmung zu stärken. Das BTHG ist ein wichtiger Schritt hin zu einer inklusiven Gesellschaft.

Das Gesetz beinhaltet verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Behinderungen. Zum Beispiel wurde die Einkommens- und Vermögensgrenze für Leistungen der Eingliederungshilfe angehoben, um mehr Menschen Zugang zu diesen Leistungen zu ermöglichen. Auch der Zugang zu Assistenzleistungen und Wohnraum wurde verbessert.

Ein weiteres wichtiges Ziel des BTHG ist die Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. So haben sie jetzt das Recht, selbst zu entscheiden, wo sie leben möchten und welche Unterstützung sie benötigen. Außerdem sollen sie in Zukunft auch besser in Entscheidungen einbezogen werden, die sie betreffen.

Das BTHG ist jedoch nicht unumstritten. Einige Kritiker bemängeln, dass es noch nicht weit genug geht und dass es zu wenig Ressourcen gibt, um die Ziele des Gesetzes umzusetzen. Auch gibt es noch immer Diskriminierung und Barrieren, die die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen erschweren.

Insgesamt ist das Bundesteilhabegesetz jedoch ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es setzt ein wichtiges Signal für eine inklusive Gesellschaft, in der alle Menschen unabhängig von ihrer körperlichen oder geistigen Verfassung gleichberechtigt teilhaben können.

Lesen Sie auch...  Einen Assistenzdienstleister nach dem SGB IX finden